• tech2b
  • tech2b
  • News
  • News Detailseite
  • Festschnallen! heißt es in Zukunft für den Gürtel.

Festschnallen! heißt es in Zukunft für den Gürtel.

(c) Bundre

Quelle: SHECONOMY   | Text: Katharina Anna Ecker

Festschnallen! heißt es in Zukunft für den Gürtel. Denn mit dem Startup „Bundre“ will Gründerin Ursula Dürr mit einer Bundspange die Modebranche revolutionieren und eine Alternative zum altbewährten Modeaccessoire schaffen, um Unterteilen die perfekte Passform zu geben.

Not macht bekanntlich erfinderisch. „Bei mir war es schon immer so, dass Unterteile wie Sporthosen, Jeans oder Röcke, wenn sie an den Oberschenkeln und der Hüfte gut sitzen, am Bund abstehen. Ich bin kein Fan von Gürteln und außerdem haben viele Hosen, Röcke oder Sporthosen nicht einmal Gürtelschlaufen“, sagt Ursula Dürr. Doch bevor sich die junge Gründerin vor mehr fast zwei Jahren an den Experimentiertisch setzte, googelte sie erst einmal, ob sie mit diesem Bedürfnis allein ist. „Allein die Suchanfrage „Jeans too big“ lieferte mir Millionen von Suchergebnissen – zahlreiche Youtube-Videos, Tik-Tok-Hacks, Erklärvideos und viele weitere, teils laienhafte Ideen, wie man seine Jeans „in Form“ bringen kann“, sagt Dürr und folgte dem Google-Ruf nach einer zeitgemäßen Lösung.

First steps

Für Ursula Dürr war schnell klar: Sie wollte ein Produkt entwickeln, das „nicht das ganze Outfit verändert, sondern schnell, unkompliziert, schön und ohne das Kleidungsstück zu beschädigen, die perfekte Passform für Unterteile schafft“.

In einem ersten Schritt sammelte die damalige Studentin der FH Hagenberg Ideen für das Produkt und fertigte Skizzen an, die sie später als 3D-Modelle ausdrucken ließ und die heute in Form eines Kamms mit Abdeckung, personalisierbar und in vielen Farben bald den E-Commerce in der Modebranche bereichern sollen. Mit der Unterstützung des oberösterreichischen Startup Inkubators tech2b wurde Dürr schnell in- und außerhalb der Gründerszene bekannt. „Ich habe tech2b bei der Founders Week der JKU Linz kennengelernt und wurde mit meiner Idee für Bundre in das Inkubationsprogramm aufgenommen“, sagt Dürr. Als Salzburgerin wurde ihr die aktive Startup-Szene aus Oberösterreich erst durch tech2b und dem großen Netzwerk ein Begriff. Vor allem von den BIZtrainings, dem umfangreichsten Weiterbildungsangebot für Startup-Gründer:innen in Oberösterreich wie etwa Marketing, Förderung, Teamentwicklung, Finanzierung uvm. habe die junge Gründerin sehr profitiert. Im Februar 2023 erfolgte die Patentierung der Bundspange „Bundre“, im Herbst ging der Ideen- und Innovationspreis EDISON in der Kategorie „Kreativwirtschaft“ an Ursula Dürr und ihrem Team.

Bereit für den Markt

Aktuell steht „Bundre“ kurz vor der Marktreife, eine Vorserie wurde vor Weihnachten an Familie und Freunde verkauft. „Wir werden das Material noch modifizieren, das haben wir gemeinsam mit unseren Investoren so beschlossen. Der Plan ist, Ende April mit dem Verkauf zu beginnen“, sagt Dürr. Produziert wird ausschließlich regional in Österreich, was der Gründerin ein großes Anliegen ist. „Ich wollte nie ein Produkt haben, nur damit die Marge halbwegs passt, und dafür in China, Indien oder Kambodscha fertigen lassen.“ Gerade im Modebereich sei dies für viele leider „the way to go“, da für den Onlinehandel ein großes Marketingbudget eingeplant werden müsse. Das Endprodukt wird im Spritzgussverfahren hergestellt. Die größte Herausforderung bei der Markteinführung sieht Dürr in der Bekanntmachung des Produktes und dem aktuellen Kaufverhalten aufgrund der Teuerung. „Im Bereich E-Commerce sieht es derzeit nicht rosig aus. Die Einführung neuer Produkte gestaltet sich schwierig, aber wir sehen großes Potenzial. Unser Modeprodukt lässt sich ideal über Social Media vermarkten. Videoerklärungen, unterstützt durch Plattformen wie TikTok und die Zusammenarbeit mit Influencern, spielen dabei eine entscheidende Rolle. Wir haben schon viele Ideen für Video-Content und müssen sie nur noch umsetzen.“ Denn das Ziel ist für die Gründerin klar: In ein paar Jahren solle sich in jedem Kleiderschrank ein Bundre befinden. _

Ursula Dürr:

1. Mein Beruf in Kürze: Dinge schaffen, die die Welt ein bisschen besser machen. Veränderung ermöglichen und vorantreiben. Das Beste überhaupt

2. Meine Superkraft ist es, Spaß an Disziplin zu haben.

3. Wenn ich mir eine Innovation wünschen dürfte, dann wäre es Ultraschallreisen. Von hier zu den Nordlichtern in quasi zwei Sekunden.

4. Inspiration und Kraft hole ich mir beim Sport, in den Bergen und bei vielen Kaffees mit Freundinnen.

5. 3 Tipps für eine erfolgreiche Gründung: Dranbleiben, Druck rausnehmen, gerne Gas geben.

--> MEHR ÜBER BUNDRE: www.bundre.com

<< zurück