Inside Storyblok

Storyblok ist ein Headless Content Management System, das Entwicklern all die Flexibilität bietet, die sie benötigen, um zuverlässige und schnelle Websites und Apps zu erstellen, während es Redakteure ohne Programmierfähigkeiten in die Lage versetzt, Inhalte unabhängig vom Entwickler zu bearbeiten. Dank des Headless-Ansatzes kann der Inhalt auf verschiedensten Kanälen und Plattformen veröffentlicht werden.

tech2b:
Vom Start bis zum ersten großen Investment in zwei Jahren – das ist durchaus eine saubere Leistung, aber bestimmt auch ein großer Kraftakt. Was hat euch auf dem Weg geholfen und was ist euch besonders schwer gefallen?

Dominik Angerer (Storyblok):
Der Start, vor allem ohne Marketingbudget, war bestimmt das kniffligste. Das hat uns jedoch dazu gezwungen über den Tellerrand zu schauen und einen komplett anderen Weg zu gehen. Nachdem wir unsere Strategie gefunden hatten, konnten wir dann relativ schnell unglaublich tolle Kunden erreichen und von unserem Produkt begeistern. Wir hatten bis heute zudem unheimlich Glück tolle Menschen wie Franz-Xaver Burner und Stephan Grad zu begegnen die uns jedes Mal dann wenn wir Fragen hatten immer wieder Anreize gegeben haben wie wir es mit unseren Ressourcen am besten machen konnten.

tech2b:
Ihr seid nicht nur schnell gewachsen, sondern auch schon weltweit tätig – das heißt jeweils mit Mitarbeitern, in den jeweiligen Standorten. Wie geht es euch mit der Kommunikation? Kennen sich alle Storyblok Mitarbeiter untereinander persönlich oder läuft alles nur virtuell ab?

Dominik Angerer (Storyblok):
Wir betreuen aktuell über 27.000 User mit 45.000 Projekte in über 131 Länder, von Amerika bis China ist eigentlich alles drin. Aber auch bevor es zu dieser Internationalisierung gekommen ist, haben wir bereits darauf geachtet, nicht nur regional zu suchen, sondern eben nach den richtigen Talenten, egal wo die sich befinden. Das hat uns erlaubt ein extrem qualifiziertes und unheimlich engagiertes Team an Bord zu holen. Mit der Kommunikation läuft es aktuell noch recht gut - über Slack laufen sämtliche Interne Messages in Public Channels (von Design, Recruiting, bis hin zu Legal) was jedem erlaubt alles und zu jeder Zeit zu erfahren. Zusätzlich haben wir noch alle 3 Wochen ein Online Team Meeting bei dem wir Key Topics wie: Big picture (Future), Highlight / Recent wins (Past), Challenges / Constraints, Challenges / Constraints im Überblick (45 Minuten insgesamt) durchgehen. Dabei kann jede Unit selbst entscheiden etwas beizutragen und zu erzählen.

tech2b:
Wie habt ihr die letzten Monate erlebt? Konntet ihr trotz Corona eure Geschäfte gut weiter betreuen oder hat es einiges erschwert?

Dominik Angerer (Storyblok):
Wir sind in der glücklichen Situation Firmen bei der Digitalisierung zu unterstützen und natürlich dabei als CMS für deren Online als auch App Content eine zentrale Rolle zu spielen, somit hat uns Corona nicht direkt getroffen. Wir habe einigen unserer Kunden die jedoch schwer davon getroffen wurden (Travel, Airlines, Airports, Hotels, …) Unterstützung angeboten - sei es delayed Payments oder verschiedene Abstufungen.

tech2b: Was steht bei euch an in nächster Zeit? Gibt es schon neue Ideen, Pläne oder Wünsche?

Dominik Angerer (Storyblok):
Wir arbeiten natürlich an einigen Features und Möglichkeiten unser Produkt zu verfeinern und weiter auszubauen, zudem ist unser Partner Portal (Agenturen die als Partner auftreten und mit uns als CMS pitchen) vor kurzem Online gegangen und hat bereits über 300 Agenturen weltweit angelockt. Für diese Partner haben wir jetzt auch die Möglichkeit geschaffen Custom Apps innerhalb unseres Systems zu bauen und diese auf unserem Marketplace zu verkaufen. Wir sind weiter am Wachsen und suchen natürlich immer gerne talentierte Menschen mit denen wir zusammenarbeiten können.

Storyblok Fakten:

Idee entstanden: 2015
Gegründet: 2017
Kunden: adidas, comscore, IMAGINATION, Decathlon, Panini, etc.
User: 27.000
Länder: 131



<< zurück