tech2b: Was Oberösterreichs Industrie-Inkubator leistet

[Quelle: factorynet.at]

Wer spinnt, der gewinnt, aber vor allem durch Spinnen und Nutzen von Netzwerken, davon ist das Team von tech2b Inkubator überzeugt, das Start-ups in ihrer Startphase unterstützt.

In Oberösterreich ist tech2b der lokale Partner von AplusB, der bundesweiten Förderinitiative „Academia plus Business“, wenn es um die Stärkung innovativer Start-ups aus Wissenschaft und Industrie geht. Seit 2002 begleitet und beschleunigt tech2b daher die Entwicklung von technologie- und wissensintensiven  Gründungsvorhaben. „Damals kam es zum Marktversagen, weil High-tech Gründungen zu wenig Unterstützung bekamen“, erinnert sich Markus Manz, tech2b Geschäftsführer, an den Hintergrund für die Geburtsstunde des Inkubators. Sein Programm geht aber über die Start-up-Förderung, wie sie in vielen Beispielen erfolgreich war, in der Vernetzung immer weiter hinaus: „Unser Fokus liegt stark auf Industrie“, so Markus Manz zur aktuellen Positionierung, „wir sind sozusagen ein Industrie-Inkubator.“

Pier 4 als Zukunftspartner
Diese Vision wird im Pier 4 bereits Wirklichkeit, denn in diesem virtuellen Hafen hat tech2b acht Leitbetriebe der Industrie zusammengeschlossen und vernetzt sie mit globalen Start-ups - all das läuft unkompliziert über ein Kontaktmail ab, und schon wird Network hergestellt, egal ob Industrie oder Start-up auf der Suche nach Partnern ist. Ein Beispiel für aktuelle Kooperation aus 2018 ist jene zwischen Siemens  PLM  Software  und  tech2b. Vom  Inkubator  betreute Starter  können die  Solid  Edge Software nämlich 2 Jahre kostenlos nutzen. Dadurch werden Konstruktionen  beschleunigt,  Änderungen  schneller  durchgeführt und Entwicklungsprozesse optimiert.

Start-up-Turbo Primetals Technologies
Auch 2017 hatte ein Kooperations-Highlight zu bieten. Denn da holte sich der Linzer Anlagenbauer Primetals Technologies mit Testify, Open Ida und Thor Knowledge Engineering drei innovative Linzer Partner aus der Start-up-Szene an Bord. Testify hat eine App entwickelt, die digitale Checklisten für Qualitätskontrollen und Wartungen ermöglicht, Open Ida kreierte eine Innovation, mit der Anlagenüberwachungssysteme schneller und günstiger vor Ort installiert werden. Thor Knowledge Engineering hat zudem ein automatisiertes CAD-Konstruktionstool zur Dimensionierung von Hubsteiltrommeln für Kräne entwickelt.  „Damit können komplexe industrienahe Innovationen entstehen“, so betont Markus Manz die Rolle des Inkubators tech2b, der als Vermittler und Türöffner fungiert.

Stolze Erfolgsbilanz
Die Jahresbilanz 2017 hat eine beachtliche Reihe von jungen Startern mit tech2b auf sichere Beine gebracht: „Eine Rekordzahl von 35 Start-ups, die es im Vorjahr mit Hilfe von tech2b bis zur Marktreife geschafft haben, zeigt deutlich, dass unsere 360 Grad Betreuung sehr gut aufgenommen wird“, freut sich Markus Manz, „das motiviert uns umso mehr, weitere Start-ups bei der Markteinführung zu unterstützen“. Dies gelingt eben nur mit einem Komplettpaket: Durch Unterstützung in Form von strategischen Beratungen und einem umfangreichen Netzwerk an Partnern schafft tech2b eine Rund-um-Betreuung für ihre Start-ups. Neben Know-how werden aber auch finanzielle Förderungen, ein Gründungsberater und ein passend zum Projekt ausgewählter Mentor aus der Wirtschaft bereit gestellt.

<< zurück