EDISON-Auszeichnung für kreative Köpfe 2017 verliehen

In Oberösterreich wurden bisher pro Jahr ca. 4.500 Unternehmen neu gegründet. Durch die Initiative „Start Up(per) Austria“ von Wirtschaftsreferent LH-Stellvertreter Dr. Michael Strugl ist ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. „Die Basis für erfolgreiche Gründungen sind gute und außergewöhnliche Ideen in Kombination mit dem Glauben an sich und seine Idee“, so LH-Stv. Strugl. Einige solcher kreativer Ideen wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ in der Energie AG vor den Vorhang geholt und vor rund 200 Zuschauern gekürt. Die begehrten Erfinderpreise wurden nunmehr bereits zum 8. Mal vergeben.

„Wenn es einen Weg gibt, etwas besser zu machen: Finde ihn!“ sagte schon Thomas Alva Edison. Das haben auch die Ideeneinreicher beim EDISON gemeinsam: Sie haben ein Problem erkannt und versuchen, dafür eine passende Lösung zu finden. Der Kreativität und Vielfalt der Ideen waren dabei keine Grenzen gesetzt.

„Ein wesentliches Element der oö. Gründerstrategie ist das Stärken des Erfindergeistes in unserem Land. Preise wie der EDISON sorgen dafür, dass der Gründergeist in Oberösterreich weiter gefördert wird. Das innovative Potenzial in Oberösterreich brauchen wir als frisches Blut in unserem Innovationskreislauf“, unterstrich LH-Stv. Strugl im Rahmen der Verleihung am Montag-Abend in Linz.

In drei Kategorien wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ die besten Erfindungen gesucht. 60 Bewerbungen gingen bei den Veranstaltern tech2b, den Technologiezentren, der Kunstuni Linz und der Creative Region ein. Mit Unterstützung verschiedener Partner und Sponsoren wurden die innovativen Ideen in einem intensiven Prozess gesucht, gecoacht und letztendlich von hochkarätigen Jurys bewertet. Die Qualität der Einreichungen hat überzeugt: „Das Innovationpotenzial und die Kreativität der Einreicher steigt jedes Jahr immer weiter an“, sagte tech2b-Geschäftsführer Mag. Markus Manz. „Das ist wichtig, denn Innovationen sorgen dafür, dass der Wirtschaftsstandort OÖ stark bleibt“, so Manz. Keine leichte Aufgabe jedenfalls für die Jury-Mitglieder, aus den innovativen Einreichungen letztlich Sieger auszuwählen.

Preisträger in der Kategorie „kreativ-wirtschaftliche Ideen“
Der EDISON 2017 in Gold ging an Benjamin Greimel (Linz) für seine Idee „Print a Drink“, das weltweit erste 3D Druckverfahren für Getränke und andere flüssige Lebensmittel. Silber ging an David Kitzmüller (Linz) und sein Team für die Idee „Oktav“, eine smarte Musiknoten-Plattform, die die richtige Musik empfiehlt unter Berücksichtigung von Geschmack und Fähigkeiten der Musiker. Der dritte Preis dieser Kategorie ging an Dr. Umut Cakmak (Linz) und sein Team für das „Fahrrad der Zukunft“ – eine grundlegende Änderung vom Werkstoff und dem Herstellungsprozess von Fahrradrahmen. Die Preise im Wert von 6.000 € in der Kategorie „kreativ-wirtschaftliche Ideen“ wurden von der Siemens AG Österreich und der voestalpine Stahl GmbH gesponsert.

Preisträger in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“
Der goldene EDISON 2017 in dieser Kategorie ging an Markus Groiss (Schöndorf) und sein Team für „GROMA247“, das weltweit einzigartige Konzept eines Brandfrüherkennungssystems ohne unnötige Täuschungsalarme. Silber gewann Mathias Maier (Hagenberg) mit dem „Vereinsplaner“, eine innovative Kommunikations- und Organisationslösung für Vereine, welche eine enorme Zeitersparnis in der Verwaltung ermöglicht. Bronze in der Kategorie innovativ-orientierte Ideen wurde an Christoph Huber (Pierbach) und sein Team für die Erfindung „SeppApp“ übergeben – die Musiker beim Üben durch Livefeedback unterstützt. Die Preise im Wert von 6.000 € wurden von dem Verband der Technologiezentren Österreichs und der OÖ Versicherung zur Verfügung gestellt.

Preisträger in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“
Der goldene EDISON Preis 2017 ging an Thomas Stadler (Engerwitzdorf) und sein Team für die Idee „roofSec“, ein Produkt, welches Wassereintritte auf Flachdächern erfasst und lokalisiert, wodurch Folgeschäden verhindert werden können. Silber bekamen Bernhard Praher (Linz) und sein Team für „Moldsonics“, die Optimierungslösung für Spritzgießprozesse mittels leistbarer Mess- und Analyseverfahren. Die Trophäe in Bronze erhielt Dr. Klaus Schröder (Linz) und sein Team für die „Nervenregeneration“ – Nervenimplantate aus bioanorganischem Polymer, die die Regeneration zerstörter Nerven unterstützen. Die Preise im Wert von 6.000 € wurden von der Greiner Holding AG und der KGG // UBG zur Verfügung gestellt.

Sonderpreis für „Social Entrepreneurship“
Der Sonderpreis für Social Entrepreneurship wurde von DI Dr. Martin Zauner, MSc (FH OÖ) und Dir. Georg Schönberger (Sparkasse OÖ) überreicht an Georg Teufl (Bad Ischl) und sein Team für die Idee „psii.rehab“, die Virtual Reality basierte Handrehabilitation für Schlanganfallpatienten. Der Preis im Wert von EUR 1.000 wurde von der Sparkasse OÖ zur Verfügung gestellt.

Hier findet ihr den LT1 Beitrag zur Preisverleihung.

<< zurück